Kindergarten St. Laurentius

Klein reingehen, Groß rauskommen

Bildungs- und Erziehungsziele

Werteorientierung und Religiosität:

Kinder wachsen heute in einer multikulturellen Gesellschaft auf und werden mit einer Vielfalt von religiösen Angeboten konfrontiert. Die religiöse Erziehung und Bildung zielt darauf ab, dass Kinder zentrale Elemente der christlichen Kultur kennenlernen aber auch andere Formen von Religionen.


 

 Umsetzung im Kindergarten: 

 > Jahreskreis erleben

 > Religiöse Geschichten aus der Kinderbibel

 > Gottesdienste

 > Kinderkreuzweg

Naturwissenschaft und Technik: 

Schon in früher Kindheit setzen sich Kinder mit Naturphänomenen und Technik auseinander. Kinder experimentieren sehr gerne und entdecken neugierig ihre Umwelt.


 Umsetzung im Kindergarten:
> Natur wahrnehmen und erlebbar machen (Waldtage, Garten) 

> Verschiedene Stoffe kennenlernen 

> Elemente (Wasser, Erde, Feuer, Luft) erfahren 

> Spass und Freude am experimentieren

 

Emotionalität und soziale Beziehungen:

Um sich in eine soziale Gesellschaft integrieren zu können, sind emotionale und soziale Kompetenzen Voraussetzung. Die soziale und emotionale Bildung begleitet, beeinflusst und bestärkt alle Lernprozesse. Die Kinder haben die Möglichkeit, mit vielen Personen in Kontakt zu kommen. Dabei entstehen Konfliktsituationen. Wir bieten den Kindern Lösungsmöglichkeiten und Hilfestellung an, damit die Kinder diese bewältigen und gestärkt aus ihnen heraustreten können.

Umsetzung im Kindergarten:
 > gemeinsames freies Spiel in der Gruppe und im Garten
 > Tischspiele
 > Bauecke
 > Morgenkreis
 > Kinderkonferenzen uvm.
 

Sprache und Literacy:

Sprache sprechen und verstehen ist notwendig für das Funktionieren menschlichen Zusammenlebens. Kinder treten bereits unmittelbar nach der Geburt durch Laute, Gestik und Mimik in regen Austausch mit ihrer Umwelt.

Umsetzung im Kindergarten:

 > Gespräche im Stuhlkreis zu aktuellen Themen
 > Täglicher Morgenkreis mit festen Ritualen
 > Kinderkonferenzen
 > Im Freispiel äußern Kinder ihre Meinung und ihre Wünsche
 > Rollenspiele z.B. in der Puppenecke
 > Bei Konflikten lernen Kinder ihre Standpunkte zu vertreten
 > Bilderbücher betrachten
 > Reimen, Silben klatschen, Lieder, Fingerspiele
 

Musik:

Alle Kinder interessieren sich für die Klänge und Geräusche ihrer Umwelt. Musik ist eine Möglichkeit seine Gefühle und Gedanken auszudrücken.

Umsetzung im Kindergarten:
 > wahrnehmen von Tönen (laut/leise)
 > Rhythmisches Erleben, experimentieren (Klanggeschichte)
 > Instrumente kennenlernen
 > Freude am gemeinsamen singen
 

Mathematik:

Zu Mathematikgehört alles, was mit Bewegungen und Veränderungen zu tun hat, aber auch mit geometrischen Formen, die die Kinder überall in ihrer Umwelt entdecken können (z.B. Verkehrszeichen). Weiterhin befasst sich die Mathematik mit Mustern z.B. mit Aufreihen von Perlen oder dem Zeichnen von Formen. 

Umsetzung im Kindergarten:
 > Zahlenspiele / Würfelspiele
 > Im Morgenkreis (Anzahl der Kinder zählen)
 > Zahlenland / Entenland
 

Ästhetik, Kunst und Kultur:

Das Kind kann seine Kreativität ausleben, indem es mit verschiedenen Farben und Materialien experimentiert, sowohl im Freispiel als auch bei gezielten Angeboten. Das Kind entdeckt dabei eine Vielfalt an Möglichkeiten seine Wahrnehmung zu strukturieren und seine Gefühle und Gedanken zu äußern.

Umsetzung im Kindergarten:
 > Bilderbücher anschauen
 > kreatives Arbeiten, künstlerisches Gestalten
 > Materialien und Werkzeuge kennenlernen
 

Bewegung, Rhythmik, Tanz und Sport:

Kinder haben Freude daran, sich zu bewegen. Für eine gesunde Entwicklung ist es wichtig, der Bewegung genügend Raum zu geben. In der Bewegungserziehung werden das Körpergefühl und Körperbewusstsein, das Selbstwertgefühl, Koordination, Ausdauer und das Raumgefühl differenziert.

Umsetzung im Kindergarten:
 > Turnen
 > Spaziergänge / Waldtage
 > Bewegungsbaustelle
 > Spielen und toben im Garten
 

Gesundheit:

Gesundheitsförderung zielt darauf ab, Kinder ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihren Körper zu ermöglichen und damit ihre Gesundheit zu stärken.

Umsetzung im Kindergarten:
 > Kenntnisse über Körperpflege und Hygiene bekommen (nach der Toilette Hände      waschen)
 > gesunde und ungesunde Ernährung
 > Jährlicher Besuch des Zahnarzt
 > Körperpuzzle und Bücher